Etappe 5: Sofia Calling

Wieder ein langer Tag mit viel Strecke liegt hinter uns. Von Râmnicu Vâlcea ging es südlich Richtung Bulgarische Grenze. Da es nur eine Möglichkeit gibt, die Donau per Brücke zu queren und die Fähre, welche auf direktem Weg liegt und nur alle zwei Stunden fährt und auch nur zehn Autos aufnehmen kann, uns etwas zu riskant erschien, mussten wir einen Umweg westlich über Calafat nehmen. 

Da wir uns zwar gerade noch in der EU befinden aber nicht mehr im Schengen-Raum, dauert die akribische Grenzkontrolle bei brütender Hitze eben etwas länger. 

Auf unserer Fahrt heute haben wir uns mit Team 44 zusammengetan, dank deren größerer Erfahrung sind wir gut durch unsere Fahrt in einem Land mit kyrillischer Schrift gekommen. Krönender Abschluss war ein Abendessen in großer Runde mit vielen Teams bei einem super leckeren und freundlichen, lokalen Restaurant in Sofia.

Eine Antwort auf „Etappe 5: Sofia Calling“

  1. Das weltberühmte Repkobnua, Montana, Rom und Banana – ich weiß nicht, wo euer Problem liegt mit der Schrift 😉
    Nur die Kilometerangaben sind etwas fragwürdig. Aber gut, wer weiß, mit welcher Maßeinheit die dort agieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.